fbpx

12

AUGUST, 2019

Die Liebe ist der Grundstein für alles. Die Liebe ist. Für das Wachstum der Liebe ist der Mensch verantwortlich.  Keine Aufgabe ist wichtiger als diese.

Der Mensch kann sich dieser Verantwortung nicht entziehen. Er muss die Liebe erfahren.

Die Liebe für sich selbst und die Nächstenliebe.

Kein anderer Mensch kann ihm diese Aufgabe abnehmen. Diese Erfahrung für ihn machen.

Keine andere Fähigkeit ist bedeutender als die Fähigkeit zu lieben. Die Menschen zu lieben.

Sich mit ihnen zu verbinden. An ihrem Leben Teil zu haben. Sich auf die Menschen einzulassen.

Wenn die Menschen sich lieben werden sie ihren Weg finden. Wenn sie sich nicht lieben, verlieren sie sich auf ihrem Weg. Sie werden immer einsamer. Sind allein auf dem Weg, verzagen, verlieren die Hoffnung, jemals ankommen zu können.

Sie werden krank, weil sie abgeschnitten sind von der Liebe. Eine Liebe die alles heilt, wenn sie sich auf die alles heilende Liebe einlassen. Sie zulassen.

Die Menschen sind alle miteinander verbunden.

Sie sind sich dessen nur nicht bewusst. Ihr Bewusstsein ist beeinträchtigt. Sie können sich diese Verbindung nicht vorstellen. Ihr Verstand ist nicht in der Lage, diese Verbindung zu verstehen. Sie nachzuvollziehen. Mit ihr umzugehen.

Die Menschen sind nicht allein.

Die Menschen fühlen sich nur allein, wenn sie ihre Fähigkeit zu lieben, nicht leben.

Sich nicht um diese Fähigkeit kümmern. Allem anderen – vor allem der Materie, dem Haben – Priorität einräumen.

Dem Haben Vorrang einräumen vor dem Sein. Das Haben ist aber nicht so wichtig. Vom Haben wird nicht alles gespeist. Das Haben hindert die Menschen daran, sich wertfrei zu begegnen. Die Liebe zu erkennen. 

Das Haben macht die Menschen gierig und neidisch. Das Haben lenkt sie vom Wichtigsten ab: zu lieben!

Wenn die Menschen die Liebe nicht erfahren, werden sie krank. Sie vereinsamen. Verlieren ihren Halt. Es gibt nichts, was die Menschen zufrieden macht, und ihnen Freude bereitet. Sie werden immer leerer. 

Es ergibt keinen Sinn mehr, dass sie überhaupt leben. Das Leben macht sie krank, weil sie nicht genug lieben. Keine Erfahrungen mit der Liebe sammeln. Lieblos ihr Leben abspulen. Lieblos ihr Leben fristen.

Den anderen Menschen keine Bedeutung mehr zumessen.

Egoistisch, egozentriert ihr Leben verbringen.

Es gibt nichts mehr, wofür es zu kämpfen gilt – außer: das Haben. Das Haben macht sie aber nicht glücklich. Im Gegenteil – es macht sie unzufrieden. Je mehr die Menschen haben, desto mehr wollen sie haben.

Ein Circulus Vitiosus beginnt sich der Menschen zu bemächtigen.

Sie sind gefangen in einem Labyrinth des Habens. Sie haben immer mehr, und werden aber gieriger und neidischer.

Die Beziehungen zu den anderen Menschen leiden. Die Beziehungen zu den anderen Menschen werden zerstört. Sie verlieren sich selbst in dem Labyrinth des Habens. Sie haben keinen Halt mehr.

Sie sind einsam – erkennen es aber nicht. Sie sind nicht mit ihrem Selbst, ihrem eigentlichen Ich – verbunden. Sie sehen nichts, sie hören nichts.

Ihre Seele schreit um Hilfe. Ihre Ohren sind dafür verschlossen. Es gibt nichts mehr, was sie interessiert, außer: das Haben. Die Gier und der Neid haben sie voll im Griff. Sie können sich dieser Kraft, dieser Energie, nicht entziehen. Sie beherrscht sie ganz.

Es gibt nur einen Ausweg: zu lieben!

Lernen zu lieben.

Die Liebe zu erfahren. In Liebe ganz EINS zu werden mit unseren Mitmenschen.

Das ist der einzige Ausweg den wir haben. Dazu gibt es keine Alternative. Wir verlieren uns, wenn wir nicht lernen zu lieben!

Wir müssen die Liebe ins Zentrum unseres Denkens und Handelns zu stellen. Nur die Liebe macht uns innerlich reich. Der äußere Reichtum ist nicht so wichtig.

Wir können nur aus unserem Inneren heraus glücklich werden.

Leben ist Liebe. Ohne Liebe gibt es kein Leben!

Wenn wir das nicht verstehen, haben wir nichts verstanden.

All unsere Wissenschaften haben keinen Wert, wenn wir das Wesen der Liebe nicht verstehen.

Die Liebe ist. Sie braucht nicht verstanden zu werden. Unsere kollektive Verantwortung ist es, zu ihrem Wachstum beizutragen. Tag für Tag, Stunde für Stunde, Minute für Minute, Sekunde für Sekunde.

Das ist unsere Aufgabe. Nichts kommt ihr gleich. Nichts ist wichtiger. Nichts ist mehr wert. Kein Reichtum kommt diesem Wert gleich.

Wir sind nur reich, wenn wir lieben! Wenn wir die Menschen lieben!