fbpx
11
DEZEMBER, 2017
Höre nie auf, führen zu wollen – ein Leben, das deinen Werten entspricht, das für dich wertvoll ist –, denn das ist, als ob du aufhören würdest zu leben.
(Zitat aus meinem Buch: „Führen macht glücklich“, Seite 18)

Trage Dein Licht in die Welt und trage dazu bei, dass mehr Licht in die Welt kommt. Steh zu deinem Schatten, lebe ihn und erkenne, dass auch deine dunklen Seiten zu dir gehören, so wie auch dein Licht. So kommst du Tag für Tag der Wahrheit näher, wer du bist und wer du sein könntest. Wenn dein Licht schließlich immer mehr, dein Schatten kleiner, aber dein Strahlen größer wird.

„Die Menschen sehnen sich nach Gerechtigkeit, Fülle und Wohlbefinden. Ein paar wünschen sich Utopia, individuelle Freiheit und kollektive Harmonie. Utopia wurde immer erträumt, schien aber bisher unerreichbar. Wir sind alle dazu erzogen, an Grenzen zu glauben, die den Wohlstand aller Menschen verbieten. Aber wenn wir wissen, wie wir die „wunderbaren Schleier der Natur durchdringen“, wie Giordano Bruno schrieb, können wir erkennen, dass es in Wirklichkeit keine Begrenzungen gibt. Wir haben bisher lediglich ignoriert, was die universalen Kräfte, die in jedem Körper wirken, für den Menschen bedeuten.“ (Conforto, 15)

Die Entwicklung des „Unternehmens Welt“ hängt schließlich bei aller Bescheidenheit in Bezug auf unser Wissen über diese Welt und unsere begrenzte Gestaltungsmacht auch davon ab, wie wir unsere individuelle Führungsverantwortung für diese Welt – jeder an seinem Platz – wahrnehmen. Wie wir in unserem Denken, Fühlen und Handeln bewusst zu dieser Entwicklung beitragen wollen. Jeder Einzelne von uns mit seinen Talenten und Fähigkeiten zum Wohl und Wehe eines größeren Ganzen. Mit seinem ganzen Mut, seiner Begeisterung für dieses Projekt.