fbpx

Der Mensch ist das, was er ist, heißt: „der Mensch kann das tun, was er will!“

Das heißt wiederum: „der Mensch kann der sein, der er ist!“

Das heißt auch: „der Mensch ist, was er ist!“

Der Mensch versteht nicht, was er ist.

Der Mensch kann nicht begreifen, was er ist.

Der Mensch kann nicht denken, was er ist.

Der Mensch ist!

Was heißt das?

Das heißt: „der Mensch kann nur das sein, was er ist!“

Das heißt auch: „der Mensch ist nichts anderes, als ein Mensch!“

Der Mensch ist nichts anderes als ein Mensch heißt: „der Mensch kann nichts anderes sein, als der Mensch, der er ist!“

Das ist schwierig.

Das ist schwer zu verstehen.

Das ist auch schwer zu begreifen.

Aber, wenn der Mensch denkt, dass er etwas Anderes ist, als er ist, wird es noch schwerer!

Der Mensch glaubt, dass er etwas Anderes ist, als er ist.

Der Mensch ist überzeugt, dass es besser wäre, jemand anderes zu sein.

Der Mensch glaubt, dass er besser sein könnte, wenn er jemand Anderes ist.

Der Mensch ist überzeugt, dass Andere besser sind als er.

Der Mensch kann nicht begreifen, dass es gut ist, wie er ist.

Der Mensch tut sich schwer anzunehmen, dass er so ist, wie er ist.

Der Mensch glaubt, dass es Andere leichter haben als er.

Der Mensch ist überzeugt, dass Andere es nicht so schwer haben, wie er.

Er ist, wie er ist.

Er kann nicht mehr sein, als er ist.

Er kann nur anders werden, als er ist.

Er kann sich ändern!

Er kann etwas tun, um sich zu ändern.

Er kann lernen!

Er kann lernen, sich zu ändern.

Er kann sich ändern, weil er erkennt, dass das, was er tut, nicht gut für ihn ist.

Der Mensch kann seinen Veränderungsbedarf erkennen, wenn er ihn erkennen will.

Der Mensch ist lernfähig.

Der Mensch ist nicht lernwillig!

Der Mensch ist nicht lernwillig, weil er glaubt, dass er nichts lernen muss.

Der Mensch ist veränderungsresistent, weil er überzeugt ist, dass er alles tut, was zu tun ist.

Der Mensch kann nicht erkennen, was er ändern soll, wenn er glaubt, dass es nichts zu ändern gibt.

Der Mensch ist veränderungsresistent, wenn er sich nicht mit sich selbst beschäftigt.

Der Mensch kann nicht begreifen, dass er einen Veränderungsbedarf hat, wenn er sich nicht mit sich selbst beschäftigt.

Der Mensch ist, wie er ist.

Er ist veränderungsresistent!

Das kann Vieles bedeuten.

Das kann aber auch verstanden werden als Gleichgültigkeit.

Als Gleichgültigkeit gegenüber sich selbst!

Der Mensch ist gleichgültig gegenüber sich selbst!

Der Mensch nimmt sich selbst nicht ernst!

Der Mensch glaubt nicht, dass er ein Geschöpf Gottes ist.

Der Mensch ist sich nicht klar, dass er einen Beitrag leisten muss.

Der Mensch ist nicht bereit, einen Beitrag zu leisten.

Der Mensch erkennt nicht, dass er eine Aufgabe hat.

Der Mensch will nicht begreifen, dass er eine Aufgabe hat.

Das heißt: „der Mensch ist nicht in der Lage zu begreifen, dass er eine Aufgabe hat!“

Warum?

Weil es ihn nicht interessiert!

Das ist das Problem.

Der Mensch interessiert sich nicht für seine Aufgabe.

Der Mensch erkennt nicht, dass er eine Aufgabe erfüllen muss.

Der Mensch weiß nicht, was seine Aufgabe ist.

Der Mensch fragt sich nicht, ob er eine Aufgabe hat.

Der Mensch glaubt nicht, dass er eine Aufgabe hat.

Der Mensch denkt, dass er keine Aufgabe hat.

Der Mensch denkt, dass er auf der Erde ist, um sein Leben zu leben.

Der Mensch denkt, dass er auf der Erde ist, um sein Leben zu fristen.

Der Mensch weiß nicht, dass er auf der Erde ist, um die Erde zu unterstützen.

Der Mensch erkennt nicht, dass er auf der Erde ist, um zur Gemeinschaft der Menschen beizutragen.

Der Mensch ist überzeugt, dass er nur da ist, um Geld zu verdienen.

Der Mensch ist besessen von dem Gedanken, erfolgreich sein zu müssen.

Der Mensch ist davon überzeugt, dass er Erfolg haben muss.

Der Mensch ist nicht in der Lage zu verstehen, dass sein Leben nicht von seinem Erfolg abhängig ist.

Der Mensch kann sich nicht vorstellen, wie wenig er braucht, um glücklich leben zu können.

Der Mensch ist nicht willig zuzulassen, dass andere Menschen ihm helfen, sich selbst zu helfen.

Der Mensch kann nicht begreifen, dass er alles hat!

Der Mensch ist nicht in der Lage, etwas anderes zu denken, als, dass er mehr haben sollte.

Das was er haben will, ist aber nicht das, was ihn glücklich macht.

Das was er haben will, ist aber nicht das, was er anstreben sollte.

Das was er hat, ist nicht wirksam, wenn es nicht eingesetzt wird.

Das was er hat, ist unwirksam, wenn es nicht erlebt wird.

Das was er hat, ist unwirksam, wenn er nicht glaubt, dass es das Wichtigste ist, was er hat.

Der Mensch kann lieben!

Der Mensch kann lieben, ist das Wichtigste was er hat!

Das heißt: „der Mensch hat die Fähigkeit zu lieben!“

Die Fähigkeit zu lieben, ist das Wichtigste, was der Mensch hat!