Tagebuch eines Handelnden

Lebens­weisheiten

Lebens­welten

Die neuesten Blogartikel

Brief an Gott

Ich sitze da. Ich bin da. Ich bin da - Gott. Ich bin da, und kenne Dich. Ich kenne Dich und liebe Dich. Ich kenne Dich, und weiß, dass Du anders bist. Ich weiß, dass Du anders bist, als diejenigen uns sagen, die Dich vertreten. Du bist nicht ein Gott der uns Angst...

mehr lesen

Handlungsanleitungen

Menschen handeln. Sie handeln nicht immer konsequent. Sie sind abgelenkt. Sie sind abgelenkt, und tun alles schnell. Sie sind nicht schnell. Sie glauben nur, dass sie schnell sind.
Sie sind nicht schnell, heißt: „sie können nicht schnell sein, weil sie vieles von dem, was sie tun, nochmals tun müssen.“ Sie müssen es nochmals tun, weil sie es nicht richtig getan haben.
Sie haben geglaubt, dass es gut ist, wenn sie schnell sind. Sie wollen alles schnell tun. Sie übersehen dabei, dass sie es dann einfach nicht gut tun können. Sie können es nicht gut tun, weil sie es so schnell tun, dass sie nicht, wenn sie etwas nicht richtig tun. Sie konzentrieren sich auf die Schnelligkeit und nicht darauf, dass sie etwas richtig tun.
Es geht aber darum, dass man etwas richtig tut. Es geht darum, dass die Menschen erkennen, dass sie nicht schnell sein sollen, sondern dass sie etwas richtig tun sollen.

mehr lesen

Handlungsanleitungen

Es ist, wie es ist. Es kann auch anders sein. Nein! Sagen die meisten Menschen. Es soll nicht anders sein. Wir sind es so gewohnt.
Gewohnt. Was heißt das? Das heißt: „wir tun immer das Gleiche!“ Das Gleiche ist gut. Warum? Weil es sicher ist. Es ist sicher, heißt auch: „es ist gut.“
Ist es gut? Ist es gut, immer das Gleiche zu tun? Ist es gut, immer das Gleiche zu tun, auch wenn man davon gelangweilt ist? Ist es gut, gelangweilt zu sein?
Nein! Es ist nicht gut, aber was ist die Alternative? Was könnte das sein? Was wäre, wenn ich nicht immer das Gleiche tun würde? Was wäre, wenn ich damit ein Risiko eingehen würde.
Nicht mehr das Gleiche tun würde, und mich dem Risiko aussetze, Fehler zu machen. Fehler zu machen, die ich dann bereue. Bereue, weil ich den Fehler gemacht habe, nicht immer beim Gleichen zu bleiben.
Ich bin nicht glücklich dabei, beim Gleichen, aber ich bin sicher, dass mir dann nichts passieren kann. Ist das so? Kann es sein, dass etwas passiert, was mich davon abhält, immer das Gleiche zu tun?
Ja, das ist möglich. Sagen sie das auch? Ist es möglich? Ist es möglich, dass plötzlich alles anders sein kann? Ist es möglich, dass alles anders sein kann, und sie gezwungen sind, nicht mehr das Gleiche wie bisher zu tun?
Es kann sein. Es ist oft so. Die Menschen sind dann plötzlich mit etwas konfrontiert, das ihnen Angst macht. Warum? Weil sie denken. Sie denken, und sind unsicher. Warum?
Weil sie denken. Sie denken sofort, dass jetzt alles anders wird.
Dass sie das nicht mehr schaffen können. Dass sie nicht mehr alles haben können. Dass sie jetzt verloren sind. Dass sie sich nichts mehr leisten können. Dass ihr Leben jetzt völlig anders verlaufen wird. Dass sie nicht mehr so tun können, wie bisher.
Was haben sie denn bisher getan? Was war es, was ihnen wichtig war? Was hat sie begeistert? Was hat ihnen Freude bereitet? Was hat sie glücklich gemacht?

mehr lesen

Handlungsanleitungen

Sie haben etwas getan. Sie haben einen Versuch gestartet. Es hat nicht geklappt. Sie sind enttäuscht. Sie sind enttäuscht, und denken. Sie denken, dass das alles nur ein Humbug ist.
Sie haben vor, nicht weiter zu tun. Sie können das entscheiden. Sie dürfen das entscheiden. Sie haben einen freien Willen. Ich möchte sie nicht daran hindern.
Ich bitte Sie aber, noch einmal etwas tun. Sie können noch einen Versuch landen. Sie können ihn landen, und dann entscheiden. Sie können entscheiden, dann aufzuhören.
Was ist dieser Versuch? Sie sind clever. Sie sind clever, und wollen es gleich wissen. Sie wollen wissen, was es ist. Es ist einfach. Sie tun Folgendes:
• Sie fragen einfach: „was habe ich bisher nicht richtig getan?“ Sie bekommen eine Antwort. Wenn diese Antwort genau das trifft, was sie nicht richtig getan haben, dann versuchen sie das, was sie schon einmal getan haben, nochmals.“
• Ist das ein Deal? Ein Deal, mit dem sie leben können?
Sie sind jetzt auf dem richtigen Weg. Sie sind auf dem richtigen Weg, weil sie üben. Sie üben, und erkennen, dass sie nicht immer gleich alles richtig tun. Sie erkennen es, und können dann weitertun.
Sie können noch viele andere Dinge tun, die ich ihnen noch sagen kann. Ich kann sie ihnen sagen, weil sie entdecken sollen, dass sie alles selbst tun können.
Sie können alles selbst tun, und können damit unabhängig werden.

mehr lesen

Handlungsanleitungen

Menschen handeln. Sie handeln, und tun etwas. Sie tun etwas, und wissen oft nicht, warum sie es tun. Das kann sich ändern.
Das kann sich ändern, wenn die Menschen sich daran gewöhnen, anders vorzugehen. Wenn sie anders vorgehen, und dann auch anders handeln.
Sie sind sich dessen nicht immer klar. Sie sind sich nicht klar, dass sie etwas ändern können. Sie können etwas ändern, wenn sie es wollen.
Sie wollen es oft nicht. Sie sind dann unschlüssig. Sie sind nicht nur unschlüssig, sondern auch noch unsicher. Sie sind unsicher, und können deshalb nicht konsequent handeln.
Das ist die Ausgangsposition. Das kann sich ändern. Das kann sich ändern, wenn die Menschen erkennen, dass sie anders handeln wollen.
Sie wollen anders handeln, heißt: „sie sind bereit. Sie sind bereit, anders zu handeln, und wissen aber nicht, wie sie das tun können.“
Jetzt beginnt eine Serie von Artikeln, in denen den Menschen erklärt wird, wie sie anders handeln können. Sie sind dann sicher. Sie sind sicher, dass sie richtig handeln.
Wie geht das?
Das geht ganz einfach so. Sie werden jetzt beginnen, sich anders zu orientieren. Sie orientieren sich nicht mehr nach Außen, sondern nach Innen. Nach Innen heißt: „sie kümmern sich um sich selbst.“

mehr lesen

Regen bringt Segen

In dieser inneren Leere kamen die Gedanken aus der Stille: Verhält es sich mit meinem Lebensweg nicht ähnlich? Wie oft bin ich von meinem Weg abgekommen, und es geschieht immer noch, weil ich mich auf alltägliche Dinge konzentriere. Wenn ich dann nicht stehenbleibe, das heißt, mir bewusst Zeit nehme, verirre ich mich immer mehr, ohne es zu merken, in Dingen, die nicht gut sind für die freie Entwicklung meiner Seele. Es wird, je länger es dauert, mehr und mehr eine Ver-wicklung. Diese neuen, trügerischen Lebensmuster wieder zu ent-wickeln verbraucht sehr viel Energie

mehr lesen